col-banner

Briefe aus russischer Gefangenschaft
Letters out of a Russian WWII-POW camp between Dietmar's father Harry Wittmannand his wife Liesel and his Parents and friends

1946

POW Letter in August 1946

Meine liebe Liesel nebst Kindern!

Wie sehnsüchtig warte ich auf ein Lebenszeichen von dir! Ich bin so in Sorge über dich und die die Buben. Ich habe im Oktober vorigen Jahres im Dezember und im Januar 1946 an dich geschrieben, jedoch stets vergeblich. So schrieb ich im Januar auch gleichzeitig an die Eltern. Von diesen bekam ich am Dietmars Geburtstag die Antwort. Daraus konnte ich lediglich entnehmen, dass du wieder in Wollendorf bist.
Leider erhielt die Karte von Papa nur 25 Worte, aus den ich gerade so das notwendigste erfuhr Ehe ich diese Karte bekam, habe ich in meiner Verzweiflung an Toni geschrieben, habe jedoch von dort auch noch keine Nachricht. Gestern erhielt Hermann von Paula aus Hetzerath die zweite Karte, auf der auch von Walter Langhart die Rede ist. Dieser wird dich gewiss auch unterrichtet haben.
Nun hoffe ich stark, dass ich nunmehr auch mal von dir Post erhalte. Die Ungewissheit macht mich ganz krank. Schreibe mir, wovon und wie ihr lebt !! Tag und Nacht mache ich mir deshalb Gedanken um euch drei. Wenn uns der Herrgott einmal wieder zusammen führt, so brauchst du dich nicht mehr zu plagen. Hoffentlich können wir recht bald nach siebenjähriger [und weniger als 40 gemeinsamen Tagen] Ehe endlich eins unser Familienleben beginnen. Die Kraft zum durchhalten schöpfe ich aus der Erinnerung an die gemeinsam verlebten schönen Stunden.
Wie sehnsüchtig warte ich auf ein Lebenszeichen von dir! Ich bin so in Sorge über dich und die die Buben. Ich habe im Oktober vorigen Jahres im Dezember und im Januar 1946 an dich geschrieben, jedoch stets vergeblich. So schrieb ich im Januar auch gleichzeitig an die Eltern. Von diesen bekam ich am Dietmars Geburtstag die Antwort. Daraus konnte ich lediglich entnehmen, dass du wieder in Wollendorf bist.
Um mich mache dir bitte keine Sorgen, es geht mir gut. Die Ungewissheit um euch macht mir viele schlaflose Nächte, die nicht spurlos an mir vorüber gegangen sind. Und die Sehnsucht nach euch dreien macht das Herz schwer und krank. Euch alles Gute wünschend und mit im Vertrauen, dass Gott mich bald zu euch zurück führen lässt, grüße und küsse ich euch in unstillbare Sehnsuchtsvoll.
Dein Harry und euer Vati
Grüße auch an die Nachbarn besonders im Hause.


POW Letter in August 1946

My dear Liesel and children!
How longinglyI have been waiting very for a sign of life from you! I’m so worried about you and the boys. I wrote to you in October last year, in December and January 1946, but always in vain. So I wrote to my parents at the same time in January. I got the answer from them on Dietmar's birthday (16.June1946). All I could gather from this was that you were back in Wollendorf.
Unfortunately, Dad's card only contained 25 words, from which I learned just what I needed Before I received this card, I wrote to Toni in desperation, but I haven’t heard from him yet. Yesterday Hermann received the second card from Paula of Hetzerath (a village close to the middle Moselle). She also mentions Walter Langhart. He will certainly have informed you too.
Now I really hope that I too will receive mail. from you. The uncertainty makes me very sick. Write and tell me how you live what you do and how you get around!!
Day and night I worry about you three. If the Lord God brings us together again, you won’t have to worry anymore. Hopefully, soon we can finally start our family life after seven years of marriage (with seeing each other for only about 40 days).
I draw the strength to persevere from memory of the mutual hours spent together.
Please don’t worry about me, I am fine. Only the uncertainty around you gives me many sleepless nights that have not left me unscathed. And the longing for you three makes the heart heavy and sick. Wishing you all the best and trusting that God will soon lead me back to you,
I greet and kiss you with insatiable longing.
Your Harry and your Vati
Greetings also to the neighbors especially in the house.